04.10.2017

„Das Portal hilft uns, die Anforderungen der Digitalisierung umzusetzen“

Welche Vorteile und Zukunftsperspektiven bieten Marketingportale der Versicherungsbranche? Ein Gespräch mit Georg Kaldewei, Bereichsleiter Marketing bei der LVM Versicherung.

Georg Kaldewei, Bereichsleiter Marketing bei der LVM Versicherung

 

Als zentrales Marketingportal hat die LVM Versicherung seit Oktober 2016 das MPM Online Print Center im Einsatz. Die Web-to-Print-Lösung bietet den LVM-Vertrauensleuten die Möglichkeit, aus einem Pool an Marketinginstrumenten zu wählen und diese ohne großen Aufwand personalisiert zu erstellen und zu bestellen. Von der Anzeigensteuerung bis zum Kinofilm lassen sich so komplette Geschäftsprozesse und die crossmediale Medienproduktion effizienter steuern und abwickeln.

Herr Kaldewei, wie hat der Einsatz eines Marketingportals Ihren Vertrieb und das Brand Management optimiert? 

GKWir haben unser neues Marketingportal im Oktober des vergangenen Jahres eingeführt. Bisher existierten in unserem Unternehmen viele verschiedene Onlineanwendungen für unterschiedliche Zwecke: Neben dem Buchungstool für Großflächenplakate gab es beispielsweise einen separaten Onlineshop für Werbegeschenke, einen Anzeigengenerator und so weiter. Mit dem LVM-Marketingportal haben wir all diese Parallelwelten in eine zentrale Anwendung überführt. Dies hat die Situation für alle Beteiligten – für unsere Versicherungsagenturen genauso wie für die Kollegen im Außendienst und die Mitarbeiter im Marketing – deutlich vereinfacht: Medienbrüche wurden aufgelöst, bislang noch stark manuelle Prozesse automatisiert. Kurz gesagt: Das Marketingportal hilft uns, die wichtigen Anforderungen der Digitalisierung umzusetzen: Zeitersparnis und Transparenz.

Lassen sich bereits messbare Erfolge nachweisen?

GKVon unseren Agenturen haben wir bisher sehr gute Rückmeldungen erhalten. Auch unsere Bedenken, dass die Umstellung schwierig werden könnte, haben sich nicht bestätigt. Wir haben das Tool auf vielen Veranstaltungen vorgestellt, um mit den Agenturen in den Dialog zu treten und so direkt Feedback zu bekommen. Vor allem die stetige Verfügbarkeit und das Single-Sign-on, also die Einmalanmeldung für alle Dienste, haben viele Anwender sofort überzeugt. Zum Ende des Jahres werden weitere Auswertungen integriert sein, dann können wir erkennen, ob und wie sich das Bestellverhalten unserer Vertrauensleute verändert hat. So können wir das Marketingportal kontinuierlich weiterentwickeln.

 

Anzeigenschaltung leicht gemacht: Dank dynamischer Templates mit disproportionaler Skalierung passt sich die personalisierte Anzeige nicht nur an das erforderliche Ausgabeformat an, sondern verändert sich auch abhängig von den zugefügten Inhalten.

Was sind die wichtigsten praktischen Anforderungen an ein Marketingportal? 

GKVor allem muss es für die Anwender intuitiv sein. Wir arbeiten mit 2.300 Agenturen zusammen, langfristig werden bis zu 7.000 Menschen das System nutzen. Sie alle haben unterschiedliches technisches Hintergrundwissen. Marketing- und Vertriebsaktionen umzusetzen, muss mit dem Portal so einfach und schnell sein, wie seinen Urlaub zu buchen. Komplizierte Softwareanwendungen werden von den Nutzern schlichtweg nicht akzeptiert.

Wie rüstet sich Ihr Konzern für die neuen Kommunikationskanäle der Zukunft?

GKDie LVM stellt ihren Versicherungsagenturen die Instrumente und Know-how bereit, um lokale und regionale Marketingmaßnahmen realisieren zu können. Diesen Marketingbaukasten müssen wir in Zukunft erweitern und sicherstellen, dass alle wichtigen und relevanten Instrumente den Versicherungsagenturen passend zur Verfügung gestellt werden. Natürlich gilt es dabei, die Weichen in Zukunft noch stärker in Richtung Digitalisierung zu stellen und am Puls der Zeit zu bleiben. Um diese Trends frühzeitig zu erkennen, haben wir im Unternehmen bereits ein eigenes Projekt aufgesetzt.

 

Mietartikel-Shop für Messen und Veranstaltungen inklusive: In dem Shop lassen sich alle Veranstaltungstermine der Versicherungs-agenturen verwalten und die Wunschausstattung zum Mieten gleich dazubuchen.

Stichwort Digitalisierung: Wie bewerten Sie für die Zukunft das Verhältnis zwischen Print und online?  

GKDerzeit sind unsere Marketingmaßnahmen noch vermehrt in der klassischen Medienwelt verhaftet. Diese umfasst aber ja heute schon weit mehr Kanäle als ausschließlich Print. Natürlich wird die Welt immer digitaler, keine Frage. Diese Entwicklung muss sich auch im Marketing abbilden. Gleichzeitig wird es weiterhin Großflächenwerbung geben, den klassischen Radiospot oder die lokale Tageszeitung. Print und online bieten unterschiedliche Möglichkeiten sowie Einsatzzwecke und bedienen teilweise andere Zielgruppen. Unsere Aufgabe ist es, möglichst alle relevanten Kanäle zu verzahnen und sinnvoll zu bespielen.

Wo stecken die größten Potenziale und Herausforderungen für das Marketingportal der Zukunft?

GKAus meiner Sicht liegt das größte Potenzial und gleichzeitig die größte Herausforderung eben in der Heterogenität der Marketinginstrumente und -kanäle. Wir müssen diese so gestalten, dass sie auch vor dem Hintergrund der zunehmenden Individualisierung anwendbar sind. Bei der traditionellen Printanzeige funktioniert das mittels standardisierter Vorgaben für individualisierbare Bild- und Textfelder sehr gut. Solche Funktionalitäten müssen auch auf die zunehmende Bandbreite an digitalen Instrumenten übertragen werden können.

Umfassende Marketingautomation bei der LVM Versicherung

Als zentrales Marketingportal hat die LVM Versicherung seit Oktober 2016 das MPM Online Print Center im Einsatz. Die Web-to-Print-Lösung bietet sowohl internen als auch externen Nutzern die Möglichkeit, aus einem Pool an Marketinginstrumenten zu wählen und diese ohne großen Aufwand personalisiert zu erstellen und zu bestellen. Von der Anzeigensteuerung bis zum Kinofilm lassen sich so komplette Geschäftsprozesse und die crossmediale Medienproduktion effizienter steuern und abwickeln.

Dieser Artikel ist erschienen im Magazin zum AMC-Frühjahrsmeeting 2017. Das Magazin ist als PDF abrufbar unter: http://www.amc-forum.de/content/_data/dlnormal/46Meeting_AMC-Magazin.pdf