13.06.2016

Let the medium be the message!

Was digitale Magazine für die interne Kommunikation leisten können. Fünf Vorteile digitaler Mitarbeiter­magazine.

Der digitale Wandel verändert auch die Mitarbeiterkommunikation. Die ersten Auswirkungen der Digitalisierung in der internen Kommunikation zeichnen sich schon heute ab. Ihr Medienportfolio wird sich jedoch in den nächsten Jahren noch grundlegend neu sortieren. Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen sind gut beraten, sich frühzeitig mit den Veränderungen zu befassen. Die Digitalisierung des gedruckten Mitarbeitermagazins ist eine davon. Sie bietet große Chancen.

 

Digitalisierung: wie sie Mitarbeitermedien verändert

Was als Content Marketing die Kundenkommunikation bestimmt, gibt auch die Richtung in der internen Kommunikation vor: relevanter Content als einziger Weg zur Aufmerksamkeit der Zielgruppen. Inhalte müssen sich stärker am Empfänger orientieren und werden zunehmend persönlicher und emotionaler.

Wir messen die Qualität von Mitarbeiter­magazinen an externen Publikationen. Und die werden visueller, schneller, vernetzter und spezieller. So entwickelt sich auch in kleineren und mittleren Unternehmen das „Blättchen“ zum ambitionierten Kommunikationswerkzeug.

Print bleibt: Hand in Hand mit Intranet und zunehmend auch mit digitalen Tools behauptet die Mitarbeiterzeitschrift weiterhin ihren führenden Platz in der internen Kommunikation. Vielmehr können digitale Mitarbeiter­magazine dazu beitragen, dass die gedruckte Ausgabe – befreit von jeglichem Aktualitätsdruck – ihre eigentliche Stärke als hintergründiges, haptisches und emotionalisierendes Kontextmedium erst richtig ausspielen kann.

Ja, die Digitalisierung ist ein Teil der Zukunft der internen Kommunikation. Gleichzeitig gilt jedoch auch: Digital allein ist noch keine Strategie. Der richtige Weg ist auch weiterhin ein Multichannel-Ansatz, der die jeweiligen Stärken des Mediums nutzt.

Was können digitale Magazine leisten?

Die Digitalisierung per se ist noch kein Kommunikationsziel. Wichtig ist es, die Chancen digitalisierter Mitarbeiter­magazine zu erkennen und zu nutzen. Wir haben die fünf zentralen Vorteile digitaler Magazine zusammengefasst:

1) Digitalisierung leben
Der digitale Wandel beschäftigt fast alle Unternehmen. Unternehmenskultur und Kommunikationslandschaft sind zum Teil aber noch alles andere als State of the Art: The medium can be the message here!

2) Reichweite erhöhen
Ein digitales Mitarbeitermagazin kann die Reichweite der internen Kommunikation erhöhen, indem es Mitarbeiter ohne festen IT-Arbeitsplatz oder Digital Natives zielgruppengerechter anspricht. Wer es richtig macht, sichert sich sogar einen Platz auf dem privaten Endgerät des Mitarbeiters.

 

Reichweite erhöhen: Digitale Magazine erreichen mobil auch Mitarbeiter ohne festen IT-Arbeitsplatz.

3) Erlebnisse schaffen
Online-Mitarbeiter­magazine erlauben eine attraktive Inszenierung von Content. Das schafft Aufmerksamkeit und erhöht das Leser-Involvement. Bestenfalls erreicht die interne Kommunikation so effektiver ihre Kommunikationsziele.

4) Dialog und Interaktion
Digitale Medien können, bedingt durch technische Funktionen und relevanten Content, den Dialog fördern. Eine Kommentarfunktion macht aber noch kein interaktives Magazin. Eine sinnvolle Alternative ist die Integration von Social-Media-Tools wie beispielsweise Yammer.

5) Themen aktueller spielen
Ein digitales Mitarbeitermagazin bietet die Chance, Informationen tagesaktuell zu liefern – und schafft so kontinuierlichen Mehrwert. Aber Achtung: Ein Ersatz für das Intranet ist ein solches Magazin dabei keinesfalls.

So weit zu den Chancen. Welchen Herausforderungen sich digitale Mitarbeiter­magazine stellen müssen, lesen Sie in unserem nächsten Blog-Beitrag.